Evas Paradise

Rassekaninchen- und Rassemeerschweinchenzucht


Wie wurde ich rexinfiziert?

 

Nachdem ich bis 2014 Rassemeerschweinchen gehalten und gezüchtet, diese aber schluss-endlich aus vielerlei Gründen abgegeben hatte, wuchs in mir der Wunsch, irgendwann Kaninchen zu züchten. Schon als Kind hatte ich erlebt, wie mein Vater neben vielen anderen Tieren auch Kaninchen hielt, half ihm ab und an beim Saubermachen und Füttern und hatte meine Freude daran, etwas über sie zu lernen, eventuellen Nachwuchs aufwachsen zu sehen oder die Tiere einfach zu streicheln.

 

Allerdings wollte ich dieses Vorhaben nicht einfach so schlagartig in die Tat umsetzen. Zum einen wollte ich vor der Anschaffung noch einiges über diese Tierart und ihre Haltung und Zucht lernen und zum anderen wusste ich noch nicht, welche Rasse ich in welcher Farbe züchten wollte.

 

Im Frühjahr 2015 begleitete ich dann meinen Vater mal wieder zu einem seiner Tiermärkte, die er regelmäßig besuchte, und entdeckte ein Rexkaninchen. Schon war ich rexinfiziert. Das samtartige Fell dieser Kaninchenrasse faszinierte mich vom ersten Augenblick an. Von da an stand für mich fest, dass es auf jeden Fall Rexkaninchen sein würden und noch am selben Tag begann ich meine intensive Recherche diesbezüglich, indem ich Vereine und Züchter anschrieb und allgemein im Internet forschte. So entdeckte ich auch die Kleinrexe in königsmantelschecke und es war um mich geschehen. Mir wurde zwar schnell klar, dass ich mir damit keinen einfachen Farbschlag ausgesucht hatte, da dieser erstens allgemein sehr schwer zu züchten ist und zweitens die Kleinrexe in Deutschland bis heute noch nicht anerkannt sind. Aber gerade das waren die Gründe, warum ich mich dieser Herausfor-derung stellen wollte: ich wollte herausfinden, ob mir die Zucht gelingen würde und ich wollte meinen Teil dazu beitragen, diese süßen Tiere in dieser großartigen Farbe in Deutschland bekannter zu machen und zur Anerkennung zu bringen.

 

So zogen Anfang 2016 schließlich die ersten Tiere bei mir ein. Da Königsmantelschecken in erster Linie aus Japanern, Dalmatiner dreifarbig und natürlich Königsmantelschecken gezogen werden, entschied ich mich für einen Bock in dalmatiner dreifarbig und zwei Weibchen in japaner und königsmantelschecke. Diese ließ ich mir aus kontrollierten Vereinszuchten aus Österreich mit entsprechender Tätowierung zusenden. An dieser Stelle einmal ein großes Kompliment an die österreichischen Züchter, in meinem Fall speziell Marina Caldwell, Robert Lanzinger, Sabrina Rettenbacher und Daniela Bruckner, die mich sehr gut beraten haben und auch allgemein bereit sind, die Anerkennung der Kleinrexe in all ihren Farben in Deutschland mit voranzutreiben. In Österreich und einigen anderen europäische Ländern ist dies bereits der Fall.

Außerdem gilt mein Dank Birgit Schrauth, eine Züchterin aus Deutschland, die die gleichen Ziele verfolgt wie ich.

 

Somit habe ich also mit dem Zuchtprojekt „Kleinrexe in königsmantelschecke“ begonnen und ich bin gespannt, was mich alles mit meinen Tieren erwartet. Obwohl ich meinen Bestand nicht zu groß werden lassen will, um auch allen Tieren gerecht werden zu können, wird natürlich im Laufe der Zeit noch das ein oder andere Weibchen oder Böckchen hinzu-kommen, ob selbst- oder fremdgezüchtet. Alle Tiere aus letzterem Fall werden aus kontrollierten Vereinszuchten kommen und tätowiert sein, das ist mir wichtig. Ich selbst möchte erst einmal Erfahrungen als Kaninchenhalterin und -züchterin sammeln.